Menü Schließen

Bundesweite Aktionswoche der katholischen Betreuungsvereine

Wir sind da – Für noch mehr Selbstbestimmung!

Freiburg/Dortmund/Düsseldorf, 19.09.2022. Die Betreuungsvereine der verbandlichen Caritas stellen im Rahmen ihrer bundesweiten Aktionswoche vom 26. September bis 1. Oktober 2022 ihr Beratungs- und Unterstützungsangebot vor: Wir sind da – Für noch mehr Selbstbestimmung!

Am 1. Januar 2023 tritt die Reform des Betreuungsrechts in Kraft. Sie soll betroffenen Menschen mehr Selbstbestimmung garantieren. Gemeinsam engagieren sich der Deutsche Caritasverband (DCV), der Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein (SkF) und der SKM Bundesverband für eine gute Umsetzung der bevorstehenden Reform.

Barbara Dannhäuser von der Arbeitsstelle Rechtliche Betreuung DCV, SkF und SKM erklärt: „Mit der Reform des Betreuungsrechts wird das Selbstbestimmungsrecht der betreuten Menschen entscheidend gestärkt. Ihr Wunsch und Wille stehen im Mittelpunkt.“ Und Renate Jachmann-Willmer vom Bundesvorstand SkF Gesamtverein betont: „Die Reform soll die Qualität der Unterstützung verbessern: Sie garantiert den Betroffenen ein verbessertes Mitspracherecht.“

Dafür werden gerade in den Bundesländern die Weichen gestellt. „Wir Verbände fordern Länder und Kommunen auf, die Arbeit der Betreuungsvereine zu stärken und eine bedarfsgerechte und angemessene Finanzierung der Querschnittsaufgaben sicherzustellen, so wie es das Bundesgesetz regelt“, sagt Heiner Coenen, Vorsitzender des SKM Bundesverbands.

Betreuungsvereine
Betreuungsvereine sind Kompetenzzentren zum Thema Rechtliche Betreuung und Vorsorge. Sie informieren und beraten zu Vorsorgemöglichkeiten, schulen ehrenamtliche und angehörige rechtliche Betreuerinnen und Betreuer und übernehmen Rechtliche Betreuungen durch ihre beruflichen Mitarbeitenden. In einer immer älter werdenden Gesellschaft tragen Betreuungsvereine mit ihrem Beratungs- und Unterstützungsangebot dazu bei, dass Menschen sich aktiv engagieren können. Hilfebedürftige Menschen erhalten Beratung und konkrete Unterstützung.
Innerhalb der verbandlichen Caritas mit ihren Fachverbänden SkF und SKM engagieren sich bundesweit 270 Betreuungsvereine mit rund 1.000 beruflich Mitarbeitenden und 20.000 ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern.

Bundesweite Aktionswoche
In der bundesweiten Aktionswoche soll deutlich werden:

  • Rechtliche Betreuung sichert das Selbstbestimmungsrecht der betroffenen Menschen
  • Rechtliche Betreuung tritt für eine Verbesserung der Lebenssituation der Menschen ein
  • Rechtliche Betreuung geht nur gemeinsam – im Dialog mit dem/der Betreuten und der/dem Betreuer*in

Im Rahmen der Aktionswoche finden statt: Veranstaltungen in der Region, gestreamte Vorträge und Lesungen, Online-Beratungen, Video-Statements und vieles mehr.

Website
Unsere Fotoaktion zeigt die Menschen und Teams, die hinter den Betreuungsvereinen stehen.


Der SkF unterstützt mit rund 10.000 Mitgliedern und 9.000 Ehrenamtlichen sowie 6.500 beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in bundesweit 138 Ortsvereinen Frauen, Kinder, Jugendliche und Familien, die in ihrer aktuellen Lebenssituation auf Beratung oder Hilfe angewiesen sind. Sein Angebot umfasst u. a. 120 Schwangerschaftsberatungsstellen, 91 Betreuungsvereine, 38 Frauenhäuser, 40 Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, 36 Kindertageseinrichtungen, 34 Mutter/Vater-Kind-Einrichtungen, 31 Dienste der Kindertagespflege sowie 22 Adoptions- und 35 Pflegekinderdienste. Der SkF ist Mitglied im Deutschen Caritasverband.


Stabsstelle Sozialpolitik und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V.
Agnes-Neuhaus-Str. 5, 44135 Dortmund,
Tel. 0231 557026-27 bzw. 37, Fax 0231 557026-60, E-Mail: presse@skf-zentrale.de